Leitung: Angelika Relin

P.S.: Haben Sie schon unseren Newsletter abonniert? Damit sind Sie immer bestens informiert! Tragen Sie sich am besten gleich hier ein.

Verehrte Gäste, liebe Freunde unseres schönen Theaters,  Nach dem bisherigen Hit der Saison "Eine Sommernacht" hängen wir die Latte gleich wieder hoch und unser Theaterfähnchen in den Wind und garantieren damit das nächste Highlight für einen vergnüglichen, turbulenten Theatersommer. So postet auch das MainEcho gleich nach der Premiere "Kein Running Gag, sondern Tatsache: wieder eine hervorragende Wahl des neuen Stücks am Torturmtheater Sommerhausen." Und die MainPost berichtet von einer "heftig beklatschten Premiere", von "witzigen Gedankenflüssen, komödiantischen Akzenten - und vor allem vier grandiosen Schauspielern".                        "Das ist sie, mein ganzer Stolz" - die Familie. Ein Experiment für Mutige? Neunzehnhundertungerade, als die Welt noch in Ordnung war, beginnt diese Geschichte. Vater, Mutter, Sohn und Tochter lächeln im Zeitraffer in die Kamera für Schnappschüsse am Frühstückstisch oder im Italienurlaub. Doch das Kleinbürgeridyll ist trügerisch, denn sobald es schwierig wird gibt es keinen Zusammenhalt mehr, kein Einstehen für den anderen. Auch Familie ist von ökonomischen Hochs und Tiefs abhängig. Alles fällt auseinander wenn der Papa das Potential des neumodischen "Internetz" falsch einschätzt und konsequent seine Stelle kündigt - und ausgerechnet diese Konsequenz gibt er dem Sohn im Augenblick der Wahrheit mit auf seinen Lebensweg.  Auf Krise und Trennung folgen Wiedervereinigung und neue Familienporträts in scheinbarer Eintracht, doch die Idylle hat Risse bekommen, unkittbare.   Philipp Löhle ist ein Schicksalskomödiant, der unsere Zeit in Theatergedanken fasst. Auf der familiären Jagd nach Geld und Glück beobachtet er mit diabolischem Spaß den Zerfall der Strukturen. In grotesk überdrehten Situationen seziert er das wirtschaftliche System des Zusammenlebens und schlägt damit einen spannenden Bogen in seinem "Einfamilienstück". Angekommen in der Gegenwart, Zweitausendundirgendwas, ist vom Familiensinn nur noch ein "Jeder-gegen-Jeden" übrig geblieben. Die Keimzelle der Gesellschaft wird zur kleinsten ökonomischen Einheit umdefiniert.  Ein witzig-skurriles Stück Zeitkritik, so amüsant wie für die Familie fatal. Rette sich wer kann - ins Torturmtheater!       P.S.: Unsere Klimaanlage beschert Ihnen die richtige Temperatur für´s Fähnchen!
Ihre Angelika Relin

Der Wind macht das Fähnchen

3. August - 30. September 2017




Dienstag bis Freitag 20.00 Uhr, Samstag 16.30 Uhr und 19.00 Uhr


kartenbestellung@torturmtheater.de


Philipp Löhle     Der Wind macht das Fähnchen
Es spielen Judith Riehl, Nadia Schwienbacher, Christian Buse und David Lindermeier  Regie Oliver Zimmer Ausstattung Angelika Relin

Oliver Zimmer