Leitung: Angelika Relin

P.S.: Haben Sie schon unseren Newsletter abonniert? Damit sind Sie immer bestens informiert! Tragen Sie sich am besten gleich hier ein.

Verehrte Gäste, liebe Freunde des Torturmtheaters,  "Starker Applaus für ein starkes Darsteller-Trio und 75 Minuten packendes Theater", schreibt die MainPost in ihrer Besprechung. "Mehr, im wahrsten Sinne des Wortes, bissiger Witz geht kaum."  Bis zum 4. August kommen alle Fans der scharfzüngigen Sibylle Berg bei einer echt bizarren Liebesgeschichte voll auf ihre Kosten.   Sybille Berg  Hund, Frau, Mann                               Die Hoffnung stirbt zuletzt, aber Hoffen allein reicht nicht aus. Hund, Frau, Mann. Jeder für sich war unauffällig. Es war Sonntag, es regnete und so kam es zu diesem blinde-date, das eigentlich keiner wollte. Und doch wurde es hell im Raum und vielleicht hätte es eine Liebesgeschichte werden können.  Dann gab es da noch einen, der nichts zu verlieren und den andauernden Regen satt hatte, sich sehnte nach einem Dach überm Kopf, nach Schutz. Im Moment ihres Kennenlernens läuft der Hund den beiden zu, bleibt bei ihnen und wird zum Kommentator und Seismograph dieser bizarren Liebesbeziehung aus dem Menschenzoo.   "Beide hätten Freude daran haben können, nicht mehr alleine aufzuwachen im November, aber auf so einfache Gedanken kommen die Menschen nicht", so sein philosophischer Kommentar.  Nach kurzen Zuwendungen bricht bei ihnen recht schnell das Menschsein wieder durch, Liebe wird zum Besitzanspruch, und statt sich einfach wieder zu trennen, ketten sie sich im Beziehungsalltag immer mehr aneinander. Misstrauen und Routine halten sie wie an einer straff gespannten Leine.  Und der Hund stellt fest: "Wir Hunde und die Menschen sind in vielerlei Hinsicht verwandt. Zum Beispiel gehen wir mit Katastrophen ähnlich um. Wir akzeptieren sie."   Sibylle Berg gestaltet mit bösem Witz das unerwartete Happy End mehr zu einer grotesk-aberwitzigen Lösung, denn als fröhliches Ende. Mit Spaß legt sie mitleidlos den Finger in die Wunde und sorgt damit für tiefschwarze, erstklassige Unterhaltung - denn ehrlich: bei so mancher Szene ist ein Wiedererkennungseffekt unvermeidlich, auch wenn immer nur der Alltag unserer besten Freunden so ausschaut.  Bei Frau und Mann sind alle Seifenblasen zerplatzt – und auch der Hund hat seine Koffer längst schon gepackt. Gemeinsam spielen Hund, Frau und Mann gegen die Fußball-WM an und der Spaß an diesem Abend wird gewinnen - versprochen!
Ihre Angelika Relin
Es spielen  Heide Hoffmann, Arno Friedrich und Burak Uzuncimen  Regie Eos Schopohl Bühne Angelika Relin

Hund, Frau, Mann

7. Juni - 4. August 2018


Dienstag bis Freitag 20.00 Uhr, Samstag 16.30 Uhr und 19.00 Uhr


kartenbestellung@torturmtheater.de


Burak Uzuncimen