Leitung: Angelika Relin

4 0 J a h r e

P.S.: Haben Sie schon unseren Newsletter abonniert? Damit sind Sie immer bestens informiert! Tragen Sie sich am besten gleich hier ein.

40 Jahre Torturmtheater, wie Sie es heute kennen und lieben. 1976 hat Veit Relin dieses wunderbare Theater nach dem Tod von Luigi Malipiero wieder eröffnet und mit Ur- und Erstaufführungen und einem niveauvollen, außergewöhnlichen Spielplan überregional bekannt gemacht. Seiner Tradition folgend findet auch heute lebendiges, phantasievolles Theater auf den Brettern unseres kleinen Nudelbretts statt - hautnah, intim, persönlich.

Gestatten: Kunde, hauptberuflich! Querolf kennt sich aus und pocht auf sein Recht! Er ist falls nötig bereit - und das ist es immer - durch alle Instanzen zu gehen. Auch vor einer Klage gegen seine Rechtsschutzversicherung, die sich von den 324 Prozessen überfordert fühlt, die sie mittlerweile für ihn führen muß, scheut der Wahnsinnige nicht zurück!

Genauso schräg ist auch der Hans. Er setzt nun einmal auf Qualität, nutzt jede "günstige Gelegenheit", und obwohl sich unbezahlte Rechnungen und Mahnungen stapeln, Inkasso Angestellte vor der Tür stehen, gibt er weiter fleißig geliehenes Geld aus. Dem Hans seine dritte Frau stellt unablässig die richtigen Fragen, aber hört der Hans ihr überhaupt zu?

Und die Frau Dichterin? Sie schreibt sich in Ekstase! Betreff: Ordentliche Kündigung des Arbeitsverhältnisses mit der Frau Dichterin Z., u.a. wegen Betrachtung pornographischer Daten in der Bürozeit, Vermüllung des Arbeitsplatzes sowie fortwährender Beleidigung der schreibenden Kollegenzunft. Überhaupt: Sollten Dichter nicht anständige Berufe ergreifen?


Felicia Zeller schaut genau hin und trifft als Sprachfetischistin mit ihrem poetischen Wortwitz präzise den Nerv der Zeit.

Geld, und damit immer auch Erfolg, hat man - oder auch nicht. Merkwürdige Helden unserer Zeit halten in diesem bizarren Stück mit skurrilen Botschaften einen irrwitzigen Abgesang auf unser überdrehtes Konsumparadies. Das Geld und seine Verfügbarkeit oder Abwesenheit bewegt die Figuren. Der Titel läßt absurdes Theater vermuten, in Wirklichkeit findet sich hier der ganz normale Wahnsinn in übersteigerte Form wieder.

Zeller-Menschen sehen die Welt oft ein bisschen anders als andere Menschen, sie kommen meist ein wenig durchgedreht und komödiantisch daher. So lösen sich Alltagsbilder in Nonsens auf und treiben in kuriosen Wortspielen groteske Blüten mit tieferer Wahrheit.

Sichern Sie sich also rechtzeitig die Karten für diesen sehr komischen, verrückten Abend, denn die Wahrheiten der Felicia Zeller sollten Sie auf keinen Fall versäumen, genauso wenig wie unsere phantasievolle Inszenierung und die hinreißenden Schauspieler, die den ganz normalen Wahnsinn unseres Alltags in absurde Wahrheit umsetzen.


Wir freuen uns auf Sie, Ihre Angelika Relin

Es spielen Bettina Hamel und Armin Hägele Regie Oliver Zimmer Ausstattung Angelika Relin

Wenn ich was anderes machen würde,

würde ich vielleicht nicht immer ans Geld denken


02. Juni - 30. Juli 2016


Dienstag bis Freitag 20.00 Uhr

Samstag 16.30 Uhr und 19.00 Uhr


kartenbestellung@torturmtheater.de


Oliver Zimmer

Verehrtes Publikum, liebe Gäste -


Die derzeitige Produktion schlägt Wellen, und nicht nur das Publikum, sondern auch die Presse ist begeistert. So zieht auch die MainPost das Resumee: "Ein lebendiger Theaterabend - geistvoll, kurzweilig und schön schrullig" und das MainEcho spricht von einem "Stück sehr sehenswerter Theaterkunst".